Kammmolch (Triturus cristatus)

Kammmolch (Triturus cristatus)

Kammmolch (Triturus cristatus)

Beschreibung der Art

Der Kammmolch ist die größte unserer vier heimischen Molcharten. Seine etwas raue Haut ist auf der Körperoberseite dunkel grau-schwarz gefärbt, während die Unterseite eine gelb-orange Färbung mit individuell verschiedenen schwarzen Punkten aufweist. Die Männchen entwickeln zur Paarungszeit im Frühjahr den namensgebenden Kamm, der sich über die gesamte Körperlänge hinziehen kann. Die Art ist stark an große und sommerwarme Tümpel mit einem ausgeglichenen pH-Wert und viel Unterwasser-Vegetation gebunden. Als Landhabitat dienen strukturierte Agrarlandschaften und Laubwälder.

Situation und Gefährdung im Projektgebiet

Der Kammmolch ist auf der Roten Liste der Amphibien Luxemburgs als „bedroht“ eingestuft. In einer Zählung 2013 konnten 70 Standorte im südwestlichen und zentralen Gutland festgestellt werden, die vom Kammmolch besiedelt waren. Eine Abschätzung der Populationsgröße ist jedoch nur schwer möglich. Die Bestände haben sich in den letzten Jahren etwas erholt, auch dank vorheriger LIFE Projekte von SICONA-Ouest und SICONA-Centre, bei dem dem Kammmolch bereits mit ähnlichen Mitteln wie in diesem Projekt geholfen wurde. Aktuelle Gefährdungsursachen sind das Verlanden und Eutrophieren von Reproduktionsgewässern, eine Intensivierung der Landwirtschaft sowie eine starke Zerschneidung der Landschaft und Verinselung der Populationen.

Maßnahmen im Projekt

Ankauf von bis zu 5 ha und Anlegen von sommerwarmen Weihern an geeigneten Standorten. Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung.